Related Posts with Thumbnails

2011-10-16

[Rezept] Yakitori

Kleine Einführung:
Yakitori bedeutet nichts weiter als gegrilltes/gebratenes Hühnchen. Traditionell wurden auf die Spießchen nicht nur Geflügelfleisch, sondern auch diverse Innereien gespießt, doch selbst in Japan ist dies nicht mehr überall üblich. Es gibt verschiedene Arten sie zuzubereiten, ob nur mit etwas Gewürz oder Zitronensauce oder mit einer karamellisierenden Sauce, die ich persönlich am liebsten mag. (sie ist auch nicht süß im herkömmlichen Sinne, nur eine dezente Note, also keine Angst, dass man einen Zuckerschock bekommt ^_^)



Was man für ca. 10 Spießchen braucht:
(kommt auch immer darauf an wie groß man die Stücke schneidet, ich hab beim letzten mal 450g Fleisch genommen und 20 Spießchen rausbekommen)

  • Reis nach Belieben (ca. 200g reichen für 2 Portionen)
  • ca. 300g Hühnerbrustfilet (Pute funktioniert genauso gut)
  • 75ml Mirin (das ist ein süßer Reiswein, den man nur zum Kochen benutzt und in jedem guten Asiashop finden dürfte)
  • 2 Esslöffel Sojasauce
  • 1 Esslöffel Zucker
  • 2-3 Stück Frühlings- bzw. Lauchzwiebeln
  • 10 Spieße (ich benutze gern die Bambusspieße aus dem Asiashop, sind nicht teuer, und man hat einen kleinen Haltegriff ^_^)
Als erstes setze ich den Reis an und da ich faul bin und es bei uns öfter Reis gibt hab ich mir schon vor Jahren einen Reiskocher besorgt. So muss ich mich darum nicht mehr kümmern :) So ein Gerät kann ich Jedem empfehlen, der oft und gerne Reis isst und er muss nicht teuer sein um gute Qualität zu erhalten. Wie man Reis ohne Reiskocher kocht muss ich hier sicher nicht extra erläutern.


Danach schneide ich die Hühnchenbrustfilets in kleine Würfel zu einer Größe von ca. 2cm, aber das ist wohl Jedem selbst überlassen so wie er es am liebsten mag :) Die Frühlingszwiebel schneide ich in ca. 3cm lange Stücke und spieße dann im Wechsel jeweils ein Stück Fleisch und ein Stück Frühlingszwiebel auf die Spießchen bis sie voll sind (was meistens 5-6 Stück Fleisch sind) 


Wie man unschwer am Bild erkennen habe ich beim letzten Mal gekaufte Yakitori-Sauce verwendet, aber wie im Rezept steht kann man diese auch selber machen. Ichbenutze dann allerdings mehr von allem, weil ich ein Saucen-Fetischist bin und es liebe den Reis mit der übrigen Sauce zu mischen. :)

Die selbstgemachte Sauce geht aber auch schnell und unkompliziert. Einfach Mirin (Manche benutzen auch lieblichen Weißwein, aber ich halte nicht viel davon, weil Mirin recht dickflüssig ist und ich denke, dass die Konsistenz der Sauce mit Weißwein nicht gelingt, mal abgesehen davon, dass der Geschmack sehr anders sein müsste, aber ich habe es selbst noch nicht ausprobiert), Zucker und Sojasauce vermischen und dann einkochen bis ungefähr die Hälfte der Flüssigkeit verdampft ist. Yakitori-Sauce ist recht dickflüssig ein wenig wie sehr weicher Honig.

Die Spieße in die heiße Pfanne legen und von allen Seiten ein paar Minuten anbraten, dann die Spieße mit der Sauce bestreichen und fertig braten, natürlich wenden nicht vergessen. Ich bestreiche die Spieße mehrmals mit der Sauce damit sie richtig schön dick auf den Spießen ist ^_^

Wenn Reis und Spieße fertig sind alles auf einen Teller geben, die restliche Sauce darüber gießen und genießen!

Guten Appetit! :)

3 comment(s):

Weibchn hat gesagt…

*.* sieht das lecker aus! hab mir gleich mal das Rezept aufgeschrieben ^^

Yakitori hat gesagt…

Jupp, kommt gleich in die Rezeptsammlung. ^^

Wunschtüte hat gesagt…

Mhhhhhhhh, sieht das lecker aus!!!!! :D

Kommentar veröffentlichen

Über mich

Mein Bild
♪ 1,58m klein
♪ verrückt
♪ neugierig
♪ liebt Asien
♪ teilt sich in Leipzig/ Germany zusammen mit ihrem Freund und ihren zwei Katzen Lillie und Haku eine Wohnung


I like: Musik! Von A bis Z, aber ich bevorzuge Rock/ Metal ~ Tee ~ PS2/ PS3 ~ Shibuya und Gyaru style ~ Tattoos und Piercings ~ Kirschblüten ~ Vintage ~ Splatter Movies ~ Salat ~ Square Enix ~ Deko

dislike: oberflächliche und intolerante Menschen ~ GEZ ~ Stromausfälle